Gemeinden des Gebiets

Casanova Elvo

Dieses kleine Reisbauzentrum war in der Vergangenheit ein antikes römisches „Castrum" (Castello).

Die Überreste des Castello (12. Jh.) und seine mittelalterlichen Spuren sind im Zentrum des Ortes entlang der Via Gramsci noch sichtbar: Das rechteckige Gebäude mit Innenhof weist, obwohl es beträchtlich umgebaut wurde, noch einen wertvollen Turm aus dem 15. Jahrhundert, sowie die Ruinen der antiken Festung auf, von der noch - wenn auch nur mehr teilweise – ein zylindrischer Turm vorhanden ist.

Am Ende mündet die Via Gramsci rechts in die Piazza, auf der sich die Pfarrkirche „Parrocchiale di S. Martino" erhebt, die 1694 wiederaufgebaut und 1905 wieder in lombardischem Neugotik-Stil umgebaut wurde.An der hüttenartigen Fassade, an der man ein Einzelbogenfenster mit einem Dreipassbogen und eine Backsteinrosette sehen kann, ragen, auf den gespaltenen Zinnen zwei Fialen empor, die rechts vorangestellt als Fundament dienen. Auf der rechten Seite erhebt sich ein mittelalterlicher Glockenturm mit geschwungenen Linien, mit Einzelbogenfenstern, zweibogigen Fenstern und einem mit Fialen umgebenen Giebel.


Torna alla lista dei comuni